Unsere Hotline: 0178 - 81 82 484
Werksverkauf
Nehmen Sie sofort mit uns Kontakt auf!

Begriffe - Fachwörter - Abkürzungen

Rollladen - Jalousie

Aufsatzrolladen

Rollladenkasten wird auf den Fensterrahmen aufgesetzt (Höhe 165, 205 oder 245 mm) Der Aufsatz ist ein Komplettsystem einschließlich Führungsschienen, Gurt, Gurtauslass und Gurtwickler. Auch die Dämmung ist bereits im Kasten integriert. Die Revisions- -öffnung ist innen.


Vorbaurolladen

Der Rollladenkasten wird vor den Fensterrahmen (oder auf die Fassade) montiert. (137,165, 180, 205 mm) wie beim Aufsatzrolladen als Komplettsystem. Keine Dämmung notwendig, da er sich auf der "Kaltseite" befindet. Die Kastenform ist eckig (abgeschrägt) oder rund. Die Revisionsöffnung ist außen.


Unterputzkasten

Ist eine weitere Variante des Vorbaurollladens. Der Kasten ist hierbei außen überputzbar. Die Revisions-Öffnung ist außen unten.


Mauerkasten

Im Mauerwerk integrierter Rollladenkasten. Oft mit geringer Wärmedämmung. Revisionsöffnung meist innen.


Kastenisolierung

Flexible "Matte" mit hervorragender Wärmedämmung. Zur nachträglichen Isolierung von vorhandenen Mauerkästen


Rollladenpanzer

Der eigentliche "Rollladen" aus doppelschaligen Aluminiumlamellen mit inliegender Wärmedämmung. In diversen Farben erhältlich. (Früher: Rollladenlamellen aus Holz oder Kunststoff)


Endstab

Unterstes Teil des Rollladenpanzers mit Dichtlippe. Beim hoch-gezogenen Rollladen sichtbar, sollte deshalb in Fensterfarbe sein.


Gurtdurchführung

Umlenkteil das den Rollladengurt ins Rauminnere führt. In verschiedenen Arten von einfachen Einputztrichtern bis zur wärmegedämmten Variante.


Gurtwickler

Als Schwenkwickler oder als Mauereinlasswickler (bei Mauerkästen).


Hindernisserkennung

Rollladenmotoren mit Hindernisserkennung können beim Schließen selbstständig ein Hindernis (Blumen, Gegenstände auf der Fensterbank) erkennen und abschalten. Beim Öffnen kann im Winter der Rollladenstab an der Außenfensterbank festgefroren sein. Auch dies wird vom Motor erkannt, so dass am Rollladen kein Schaden entsteht.


Welle

Waagrechte Rolladenwelle aus Stahl auf der der Rolladenpanzer aufwickelt. Ausführung in 8-kantigem Querschnitt (früher aus Holz) Durchmesser meist 40 oder 60 mm.


Stopper

Wird am Endstab angeschraubt und verhindert dass der Rollladen -panzer in den Kasten gezogen wird.


Rollladendeckel

Der wärmegedämmte Rolladendeckel aus Hart-PVC ist geeignet für den Alt- u. Neubau und besitzt eine sehr gute Wärmedämmeigenschaft.


Rollladenbedienung

Manuelle Steuerung über Gurt oder Kurbel, sowie Motorbedienung.


Rollladenmotor

Er wird in die Rolladenwelle eingebaut. In verschieden Größen und Stärken erhältlich. Bedienung über Schalter oder Funk möglich.


Jalousieführung

Mit einer Seitenführung erhalten die Lamellen seitlich auf beiden Seiten zusätzliche Lochungen, durch die ein Stahlseil geführt wird. Die Montage ist auf und im Fenster möglich. Ist die Jalousie mit der Seitenführung im Fenster befestigt, so wird sie beim Öffnen und Schließen des Fensters automatisch mitgenommen. In warmen Sommernächten können Sie so Ihr Fenster mit geschlossener Jalousie kippen, ohne ihre Fensterbanddekoration wegräumen zu müssen.


Jalousie-Lamellen

Charakteristisch für eine Jalousie sind die horizontalen Lamellen, die sich zu einem perfekten Sichtschutz von außen schließen lassen. Besonders bei hauchzarten, gewölbten Lamellen wird dennoch in vielen Stellungen die Sicht nach draußen nur gering beeinträchtigt. Direktes Sonnenlicht kann den eigenen Wünschen entsprechend abgelenkt und der Lichteinfall in die Räume auf vielfältige Art und Weise justiert werden. Diese Eigenschaften erklären, warum Jalousien vor den Fenstern vieler Büroräume angebracht werden. Im Gegensatz zu Rollos können Jalousien durch die Beweglichkeit der Lamellen flexibler eingestellt werden. Der Blick von schräg oben oder schräg unten lässt sich gezielt verwehren. Die Lichtdurchlässigkeit kann für die gesamte Fensterfläche reguliert werden. Jalousien mit breiten Lamellen können einen Raum allerdings auch nahezu komplett abdunkeln.