Unsere Hotline: 0178 - 81 82 484
Werksverkauf
Nehmen Sie sofort mit uns Kontakt auf!

Für Türen aus Blockprofilen
Montag, 11. November 2019

Die Bandtechnik Hahn KT-B 6R von Dr. Hahn kann auf den unterschiedlichsten Profilen eingesetzt werden. Mit dem Türband kann der Türenbauer nahezu jede Einbausituation am Blockprofil bewältigen. Das Türband ist stufenlos in sechs Richtungen zu verstellen. Verwendung findet das Hahn KT-B 6R mit gehärteten, verschleißfreien Lagerbolzen vornehmlich an Außentüren im Ein- und Mehrfamilienhaus. Da es mit seinen Bandkörpern aus stranggepresstem Aluminium hohen Belastungen standhält, ist es gemäß EN 1935:2002 in der höchsten Bandklasse 14 zertifiziert. Zudem wurde das Band vom niederländischen SKG-Institut zur Eignung an einbruchhemmenden Türen bescheinigt. Neu ist eine Höhenverstellung von +4 mm und -3 mm. Die Horizontalverstellung kann mit +/- 6 mm vorgenommen werden und die Verstellung des Dichtungsandrucks erfolgt dank patentierter Verstelltechnik mit +/- 2,5 mm. Ohne Befestigungsschrauben lösen zu müssen, lassen sich alle Verstellungen am eingehängten Türflügel durchführen.

 

Schließzylinder trotzen roher Gewalt
Dienstag, 05. November 2019

Für seine mechanischen KeyTec-Zylinder bietet der Beschlagspezialist Winkhaus jetzt ein zusätzliches Stabilitätselement, das sich gegen besonders rohe Gewalt richtet: den innovativen Abreißschutz (ARS). Mit dem neuen Abreißschutz können Doppel- und Knaufzylinder ausgestattet werden. Als Formteil aus massivem Stahl wird der ARS werkseitig im Bereich der Stulpschraubenbohrung eingelassen. So entfaltet er an der schmalsten Stelle des Zylinders eine zusätzlich stabilisierende Wirkung. Derart aufgerüstet, lassen sich die Zylinder auch nach Manipulationsversuchen beispielsweise mit Knackrohren nur noch äußerst schwer aus der Verankerung reißen. Das Unternehmen bietet den zusätzlichen Abreißschutz für die mechanischen Schließsysteme KeyTec N-tra/N-tra+/ON-tra, KeyTec RAP/RAP+, KeyTec RPE und KeyTec RPS/RPS+ an. Die ARS-Ausstattung ist mit den geprüften SKG-Bohr/Ziehschutzvarianten BN (SKG**) und BN3 (SKG***) kombinierbar. (

 

Voraussetzungen für 1K-PU-Schaum
Montag, 28. Oktober 2019

Ob beim Fenster- und Haustüreinbau oder dem Verfüllen von Baufugen und Hohlräumen der universell einsetzbare 1K-PU-Schaum ist der mit Abstand am meisten genutzte Bauschaum. Worauf bei der Verarbeitung zu achten ist, damit das Material die optimalen Eigenschaften erlangt, erfahren Sie in diesem Praxistipp. Im Gegensatz zu den 2K-PU-Schäumen benötigen 1K-PU-Schäume ausreichend Luftfeuchtigkeit zum Ausschäumen und Aushärten. Da die Umgebungsfeuchte nicht immer ausreichend ist, empfiehlt es sich, die Untergründe als auch die PU-Schaumoberfläche mit einer Wassersprühflasche zu befeuchten, um den Aufbau einer optimalen Zellstruktur zu gewährleisten. Geschieht dies nicht, können Hohlräume in der Zellstruktur entstehen, die die Stabilität sowie die Wärmedämm- und Schallschutzeigenschaften beeinträchtigen. Ein häufiger Verarbeitungsfehler ist, die PU-Schaumdosen entweder gar nicht oder nur kurz zu schütteln. Unmittelbar vor der Verarbeitung und nach längeren Pausen sollte die Dose mit dem Material ca. 20 bis 30 Sekunden gut geschüttelt werden, damit sich die PU-Masse mit dem Treibmittel ausreichend verbindet, der Schaum leicht und gleichmäßig austritt und beim Ausschäumen die feinporige Zellstruktur erlangt. Zudem sollten PU-Schaumdosen immer mit dem Ventil nach unten verarbeitet werden. Nur so können die Dosen komplett entleert werden. Auch die Umgebungstemperatur spielt bei der Verarbeitung eine Rolle. Die optimale Verarbeitungstemperatur liegt i. d. R. zwischen 5 und 30 °C. Bei niedrigen Temperaturen unter 5 °C verläuft der Aushärtungsprozess langsamer und der ausgehärtete Schaum kann spröde und brüchig werden. In der kalten Jahreszeit empfehlen sich sogenannte Winterschäume, die bis zu einer Temperatur von -10 °C problemlos verarbeitet werden können. In allen Fällen gilt es, die PU-Schaummasse vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, da UV-Strahlen die Zellstruktur des Schaums angreifen und langfristig zerstören.

 

Er kann es tragen Winkhaus-Beschlag für schwere Elemente
Dienstag, 22. Oktober 2019

Der Drehkippbeschlag ActivPilot Giant von Winkhaus wurde für große Flügel mit hohem Gewicht entwickelt. Das System mit aufliegender Bandseite vereint hohe Belastbarkeit mit minimiertem Montageaufwand und schlanker Optik. Mit dem Beschlag sind Holz- und Aluminiumfenster bis zu einem Flügelgewicht von 200 kg möglich. Er trägt auch Kunststofffenster bis zu einem Flügelgewicht von 180 kg. Für die Montage sind keine Fräsungen am Rahmen erforderlich. Scheren in nur einer Größe vereinfachen die Lagerhaltung. Und leichte Justierbarkeit zählt ebenso zu den Vorteilen des Beschlags wie RC2-Einbruchschutz.

 

Fenster ohne Rumms
Samstag, 21. September 2019

Der Kipp-Schiebebeschlag Atrium HKS comfort von Hautau ist ein Baukastensystem, das dem Nutzer ermöglicht, selbst zu bestimmen, wieviel Komfort er möchte. Besonders anwenderfreundlich sind die klassische Kipp-Schiebe-Funktion und die optional nachrüstbaren Anschlagsdämpfer. Beim Zuschieben des Flügels dient der Schließinitiator als Impulsgeber für ein gleichzeitiges Auslösen der Scheren und Laufwagen. Er verfügt über eine Kippdämpfungsfunktion für sanftes und materialschonendes Anschlagen des Flügels. So werden störende Geräusche beim Schließen reduziert. Eine Fixierung in der Kippstellung verhindert das Zuschlagen bei Zugluft oder Windböen.

 

Entspannt verwendbar DIBt-Zulassung für Swisspacer - Druckausgleich
Dienstag, 17. September 2019

Seit 2018 ist das Druckausgleichsbauteil Swisspacer Air auf dem Markt. Es sorgt für Druckausgleich im Isolierglas. Das DIBt hat der Technik nun die Zulassung erteilt. Damit ist das Bauteil die einzige Lösung, die ein zugelassenes Isolierglas mit Druckausgleich ermöglicht: Bisher gab es für offene Mehrscheibenverglasungen keine Zulassung – weder in der europäischen Normenlandschaft durch die CE-Kennzeichnung noch national durch die Ü-Kennzeichnung. Laut EN1279 müssen Isoliergläser geschlossene Systeme sein. Kommen neue Lösungen auf den Markt, gelten sie zunächst als »nicht geregeltes Bauprodukt« und führen zu einer nicht geregelten Bauart. Das hat sich nun geändert. Isolierglashersteller und Fensterbauer können damit das Übereinstimmungszeichen, besser bekannt als Ü-Zeichen, verwenden.

 

Hinhaltetechnik
Freitag, 16. August 2019

Ein Wandleser erweitert den Anwendungsbereich des Schließsystems BlueCompact von Winkhaus. Dieses wurde für Wohnhäuser und kleinere Betriebe entwickelt. Neben den elektronischen Zylindern, die sich ohne Verkabelung gegen herkömmliche Zylinder austauschen lassen, öffnet und schließt der Wandleser motorische Türen, Tore und Schranken im Innen- und Außenbereich. Selbst Techniklaien können die Anlage via App konfigurieren. Auch automatische Schließ- bzw. Öffnungszeiträume lassen sich einstellen. Den Wandleser gibt es mit integrierter oder externer Steuereinheit. Letztere kann im Gebäudeinneren platziert werden und ist damit gut geschützt.

 

Blower-Door-Test kann ruhig kommen
Dienstag, 09. Juli 2019

Mit seiner hohen Luft- und Nebeldichtheit erfüllt das Multifunktionsband mit Polymerfilm Illbruck TP653 TrioplexX die Anforderungen der EU-Gebäuderichtlinie. Der festverbundene und aufkaschierte Polymerfilm liegt auf der Bandinnenseite und schließt damit die Luftdichtheitsschicht bei jeder Fugenbreite. Ab sofort trägt die Fensterfuge wesentlich zur Gesamtdichtheit des Hauses bei – der Blower-Door-Test kann kommen. Neben den Funktionen Schlagregendichtheit, dampfdiffusionsoffen nach außen, luftdicht innen, wärme- und schalldämmend in der Mitte, bietet das TP653 TrioplexX zusätzlich auch eine 100 %ige Luft- und Nebeldichtheit innen, durch den neuen Polymerfilm. Der Film wirkt über die gesamte Fugenbreite, egal, wie groß eventuell vorgefundene Fugentoleranzen sind. Zugleich lässt er eine zuverlässige Dampfdiffusion nach außen zu und bremst den Dampfstrom innen ab. Zusätzliches Abdichten, z. B. mit Dichtstoff, ist nicht mehr nötig. Das neue Premium-Band wird u. a. durch seine Zertifizierung mit EC1Plus „sehr emissionsarm“ und die 10-jährige i3-Zusatzgarantie bestätigt.

 

Alles verpackt in einem System
Freitag, 05. Juli 2019

Das neue Deflex-Montagezargensystem vereint Beschattungseinheit, Laibungsanschluss und den Fensterbankanschluss in einem geschlossenen, umlaufend gedämmten System. Das Montagezargensystem besteht aus einem Fensterbankformteil mit seitlicher Laibungsdämmung und erfüllt die Brandschutzklasse B1. Das Laibungsdämmsystem mit oder ohne Rollladenkasten umschließt das Fenster und beseitigt die Wärmebrücke zwischen Fenster und Mauerwerk. Der Isothermenverlauf wird signifikant verbessert, der Feuchtigkeitsniederschlag an der Fensterlaibung wird bekämpft und die Gefahr der Schimmelbildung an dieser Stelle auf ein Minimum reduziert. Dieses System ermöglicht eine einfache Anbindung von WDVS-Systemen. Durch vorgefertigte Nuten im Montagzargensystem und die Kederprofile übernimmt eine witterungsbeständige und recyclebare Schutzplane den Wetterschutz solange, bis die Fenster nach Fertigstellung der Putzarbeiten eingesetzt werden.

 

Geprüfte Befestigungssysteme
Samstag, 15. Juni 2019

Speziell für die Vorwandmontage konzipiert wurde das Winkelsystem JB-W/XL von SFS, das aufgrund seiner hohen Tragfähigkeit auch die Montage großer Fensterformate in der Dämmebene erlaubt. Handlungssicherheit entsteht durch die Systemprüfung gemäß ETB-Richtlinie, ein Gutachten mit Bemessungswerten für den prüffähigen statischen Nachweis und die Prüfung auf Dauerfunktionstauglichkeit durch das ift Rosenheim. Für die einfache und schnelle Ausrichtung der Elemente sorgen die praktischen Langlöcher sowie die gerundete Form der Winkel. Ebenfalls leistungsstark ist das Befestigungssystem JB-D/FA. Das Gesamtsystem vereint Lastabtragung und Absturzsicherung LzM-konform in einer einzigen Lösung und ist damit sehr gut geeignet für bodentiefe Elemente ohne Mauerbrüstung und große Fenster mit hohem Glasanteil. Dabei eignet sich die Systemlösung nachweislich für die unterschiedlichsten Maueruntergründe und Fensterpositionen. Die Festlegung der Befestiger erfolgt in Abhängigkeit von Mauertyp bzw. Untergrund sowie Fensterposition. Planungssicherheit gewährleisten die Systemprüfung gemäß ETB-Richtlinie, der prüffähige statische Nachweis durch ein anerkanntes Statikbüro und die Verschraubung zum Mauerwerk mit bauaufsichtlich zugelassenen Befestigern. Für schnelle Montagezeiten sorgt zudem die Reduzierung der Befestigungspunkte auf das notwendige Minimum. Das Portfolio von SFS umfasst zudem umfangreiche Serviceleistungen, die von der Unterstützung bei der Entwicklung fachgerechter Lösungen über Schulungsreihen bis zum SFS-Montageplaner für die softwarebasierte Bemessung reichen.

 

Sicherheit in der Funktionsebene
Dienstag, 11. Juni 2019

Für eine emissionsarme Fugendämmung in der Funktionsebene bietet der Abdichtungsspezialist Hanno das neue vorkomprimierte Fugendichtungsband Hannoband-Therm – eine umweltfreundliche Alternative zu PU-Montageschaum. Zudem kommt es ohne Treibmittel aus, ist nach dem Emicode EC1Plus geprüft und zeichnet sich durch äußerst geringe VOC-Emissionen aus. Mit Schnittbreiten von 30 bis 200 mm und Fugenbreiten bis 40 mm eignet sich das Band für die klassische Fensteranschlussfuge bis zum Aufsatzrollladen. Als Komponente des Hanno-Drei-Ebenen-Abdichtungssystems ist das Hannoband-Therm besonders für Unterputzanwendungen in der Funktionsebene konzipiert. Es schützt vor Zugluft, Staub, Flugschnee, Feuchtigkeit und Lärm und bietet mit 0,0396 W/mk eine gute Wärmedämmung bei gleichzeitig geprüfter Baustoffklasse E. In Kombination mit dem Folienband Duo Easy wurde es beim ift Rosenheim zudem mit einem Fugenschalldämmmaß von 62 dB gemessen.

 

Fensterfolie mit Fugendichtband vereint
Montag, 03. Juni 2019

Mit Iso-Bloco Hybratec von Iso-Chemie ist es nun möglich, die hohe Luft- und Schlagregendichtheit von Fensteranschlussfolien mit der Expansionskraft und hohen Dauerbewegungsaufnahmefähigkeit von vorkomprimiertem PUR-Weichschaum zu fusionieren. „Iso-Bloco Hybratec vereint die Qualitätsmerkmale von Fensteranschlussfolien mit den Vorteilen von BG1- und BGR-zertifizierten Multifunktionsfugendichtbändern“ erklärt Inge Knorn, Iso-Chemie-Marketingleiterin. Die Ausstattung mit mehreren Folien-Sperrschichten macht das Drei-Ebenen-Band raumseitig luftdicht. Dadurch entstehen keine unkontrollierten Konvektionswärmeverluste oder Zuglufterscheinungen über die Fensteranschlussfuge. Im Funktionsbereich weist das Band gute Schall- und Wärmedämmwerte auf. In der Wetterschutzebene ist es mit über 1050 Pa hoch schlagregendicht. Durch die Integration der adaptiven Folien-Firewalls wird ein optimaler Feuchtigkeitsabtransport gewährleistet – so kann die Fuge schnell austrocknen. Der imprägnierte PUR-Weichschaum ist mit einer einseitigen Selbstklebung zur Montageunterstützung ausgestattet. In nur einem Arbeitsschritt wird das Band am Fensterrahmen angeklebt. Gegenüber der Montage mit Folien kann sich die Arbeitszeit auf weniger als ein Viertel der Zeit verkürzen. Durch die starke Expansionsfähigkeit des Dichtbands können unregelmäßige Fugenverläufe und Bauteilbewegungen ausgeglichen werden. Mit nur einer Banddimension können Fugen von 6 bis 40 mm abgedichtet werden. Dabei ist das Band in Breiten von 30 bis 100 mm erhältlich. Der Abdichtungsspezialist gewährt auf das BG1- und BGR-zertifizierte Multifunktionsfugendichtband eine 10-jährige Funktionsgarantie.

 

Fensterbranche traf sich in Biel
Montag, 27. Mai 2019

Über 350 Fachleute aus der Fensterbranche nahmen an den Windays 2019 in Biel/Schweiz teil, zu deren Programm neben einer Vielzahl von Referaten und einem Podiumsgespräch auch eine Fachausstellung gehörte. Lösungsansätze für die Integration von Vakuumgläsern in Holz-Alu-Fenstern präsentierte Peter Schober von Holzforschung Austria. Damit werden sehr schlanke Konstruktionen mit energetisch und statisch guten Werten möglich. Eine weitere Innovation ist das von der Berner Fachhochschule BFH in Biel entwickelte «Autowindow». Es soll in Wohnbauten die Einbindung des Fensters in Smart-Home-Lösungen ermöglichen. Der Beschlag sitzt im Blendrahmen statt wie bisher üblich im Flügel. Das neue System kommt mit viel weniger verschiedenen Beschlagteilen aus als konventionelle Konstruktionen, was Vorteile bei der Produktion bezüglich Logistik und im Service bringt. Anhand des «schnellsten Mehrfamilienhauses der Schweiz» zeigte Roman Hausammann von der BFH auf, welche Möglichkeiten ein extrem hoher Vorfertigungsgrad bietet. Das aktuell in Lenzburg entstehende Objekt mit 20 Mietwohnungen wird in nur fünf Monaten gebaut. Speziell entwickelte Komponenten bestehen aus Fenster, Außenlaibung, Store, Storenkasten und Motor. Ein umlaufender Rahmen aus Holzwerkstoffplatten verstärkt die Konstruktion, welche als Ganzes auf der Baustelle montiert wird. Diese Vorgehensweise verkürzt sowohl Herstell- als auch Montagezeiten und bietet Fensterbauern Chancen zur Steigerung ihrer Wertschöpfung. Digitalisierung und neues Glas Rolf Baumann, Professor für Wirtschaftsinformatik an der BFH, führte in das Thema Digitalisierung ein, bezogen auf den Fenster- und Fassadenbau. Er stellte fünf Geschäftsmodelle vor, von denen jedes das Potenzial habe, die heutigen Branchenstrukturen in Mitteleuropa aufzumischen. Auch das nachfolgende Podiumsgespräch dreht sich um das Thema Digitalisierung. Markus Läubli vom Sigab (Schweizerisches Institut für Glas am Bau) stellte verschiedene Produkttrends vor. So zum Beispiel moderne Sonnenschutzgläser oder elektrochrome Glasprodukte, mit denen tiefe Gesamtenergiedurchlassgrade (g-Werte) erreicht werden können. Damit lassen sich die Anforderungen des sommerlichen Wärmeschutzes erfüllen.

 

Die halten Dicht
Donnerstag, 23. Mai 2019

Technoplast bietet mit der Tecoband-Produktpalette Dichtbänder, die aus einer hochwertigen, vlieskaschierten Polymerfolie bestehen, sodass sie sich dynamisch an Bewegungen des Mauerwerks anpassen. Um alle Abdichtebenen und baulichen Gegebenheiten zu berücksichtigen, bietet das Unternehmen ein weitreichendes Angebot an Kleb- und Dichtlösungen. »Unsere Fensterdichtbänder Tecoband 250-3 für die äußere und Tecoband 251-3 für die innere Abdichtebene sind sehr gut für die RAL-Montage geeignet und entsprechend geprüft«, erklärt Andreas Oberhofner, Leiter Technik bei der Technoplast GmbH. Gemäß dem Grundsatz der EnEV – innen dichter als außen – sowie den Vorgaben der DIN 4108-7 bieten sie bei kombinierter Anwendung eine optimale Langzeitabdichtung. Ermöglicht wird dies unter anderem durch die Wechselwirkung der beiden Bandvarianten. So ist das innenseitig angebrachte Band 251-3 dampfdiffusionsgeschlossen, während sein Pendant 250-3 nach außen hin den Austausch und Abtransport von Feuchtigkeit zulässt. Ein gut haftender Acrylatklebestreifen sorgt für Halt auf verschiedenen Rahmenmaterialien. Wechselseitig sind die Dichtbänder mit einem hochwertigen Butylklebstreifen versehen, sodass die Bänder direkt auf die Leibung des Mauerwerks aufgebracht werden können. Das Material beider Bänder ist dabei so witterungsbeständig und robust, dass es auch mehrere Wochen unbeschadet übersteht, etwa wenn das Überputzen nicht direkt im Anschluss an das Setzen der Fenster erfolgt. »Je nach Bausubstanz und Anwendung sind die Bänder auch in anderen Varianten erhältlich«, resümiert Oberhofner. »Wir beraten im Bedarfsfall auch bei der Wahl der geeigneten Abdichtungslösung.« Die Technoplast GmbH aus Volxheim in Rheinland-Pfalz vertreibt seit 1970 eine Vielzahl an Dicht- und Klebebändern für die verschiedensten Anwendungen am Bau. Das Unternehmen beliefert Handwerks- und Industriebetriebe weltweit.

 

Schwergewichte mit nur einer Hand bedienen
Dienstag, 23. April 2019

So lassen sich selbst schwere Fenster mit nur einer Hand bewegen: Die "Titan Komfortschere" von Siegenia macht das Schließen von großformatigen Dreh-Kipp-Fenstern und Fenstertüre nach dem Kipplüften einfach und mühelos. Mithilfe des Scherenbeschlags lassen sich auch hohe Flügelgewichte angenehm, leichtgängig und mit nur eine Hand bedienen. Der Trick: Beim Öffnen in die Kippstellung wird eine integrierte Kraftspeichereinheit aktiviert. Sie sorgt dafür, das der Flügel sanft gekippt wird und reduziert da Nachwippen auf ein Minimum. Das schont die Lagerstellen und macht die Elemente langlebig. Auch das problemlose Zurückführen des Flügels in die Schließposition ist so gewährleistet.Dies könne derzeit keine andere Lösung für Flügel aus Holz, Holz-Aluminium und Kunststoff, betont der Hersteller. Ihre komfortable Bedienung macht die mechanische Schließunterstützung zu einer idealen Lösung für den gehobenen Wohnungsbau, aber auch für Altenwohnheime, Kliniken und Objekte mit häufig wechselnden Nutzern, Insbesondere eignet sie sich für Fenster ab 50 kg Flügelgewicht, Fenstertüren ab 70 kg sowie Flügel mit ungünstigem Höhen-Breiten-Verhältnis. Dabei gibt sie stets ein gutes Bild ab, denn aufgrund ihrer verdeckt liegenden Technik überzeugt sie durch eine sehr dezente, ansprechende Optik. Qualitäten beweist die "Titan Komfortschere" auch in der Fertigung. Hier können Verarbeiter beim Anschlag auf vertraute Abläufe setzen. Auch bei der Vor-Ort-Montage weiß die Komfortschere zu überzeugen. Anders als elektrische Lösungen kommt sie ohne Kabel und Energieversorgung aus und lässt sich folglich schnell, kostengünstig und ohne großen Aufwand oder Bauschmutz nachrüsten. Ästhetik und Bedienkomfort Für das Öffnen und Schließen schwerer Fenster und Großflächenelemente bietet Siegenia auch motorische Antriebe an. So bewegt der "Drive axxent DK" Flügelgewichte bis 130 kg und sorgt für die bequeme Lüftung per Taster oder Smartphone. Dabei liegt seine Technik völlig verdeckt. Der Antrieb für Dreh-Kipp-Fenster und schwer erreichbare Kipp-Oberlichter vereint dank seines "two-in-one"-Prinzips sämtliche Bedienfunktionen. Für noch mehr Komfort und die Integration in Smart-home-Konzepte sorgt die "Siegenia Comfort App", Flügelgewichte von bis zu 400 kg öffnet und schließt der "Drive axxent HSA".

 

Die ganze Bandbreite wird gezeigt
Dienstag, 12. Februar 2019

Hanno, der Spezialist für Fugenabdichtung und Schalldämmung, präsentiert zur BAU neben seinem bewährten Abdichtungs-Portfolio die neuesten Varianten seines Hannoband-Klassikers: Das Hannoband BG-R für den luftdichten inneren Anschluss und das neue Fugenband Hannoband Therm – eine leistungsfähige und leicht zu verarbeitende Alternative zu PU-Montageschaum. Zudem hat der Experte das Multifunktions-Fugendichtband Hannoband-3E Passiv BG1 mit Membrantechnik im Gepäck – speziell entwickelt als All-in-one-Abdichtung. Es erfüllt alle DIN-, EnEV- und RAL-Anforderungen und garantiert eine zuverlässige Bauteilabdichtung selbst im Passivhaus. Für alle Komponenten des 3E-Systems rund um die Abdichtung von Fensteranschlussfugen liegen zudem aktuelle Qualitätsnachweise und Prüfzeugnisse vor. Neben Hanno Deutschland stellen auch die Schwesterunternehmen Hanno Österreich und Vito-Irmen ihr Portfolio vor. Das Leistungsspektrum reicht von der Fugenabdichtung im Hochbau über den technischen Schallschutz bis hin zu einem umfassenden Sortiment aus der Selbstklebetechnik. (sk)

 

Lüftung und Sicherheit vereint
Montag, 04. Februar 2019

Der Regel-air-Erfinder Heinz Becks (r.) und Prokurist Thomas Verhoeven werden die Fenster noch sicherer machen. Foto: Kluge Das Unternehmen Regel-air Becks GmbH & Co. KG wird zum ersten Mal als eigenständiger Hersteller mit einem eigenen Stand auf der BAU in München vertreten sein. Neben dem bewährten Fensterfalzlüfter Regal-Air wird auch eine echte Neuheit zu sehen sein. „Lüftung und Sicherheit sind die wichtigen Themen am Fenster“, sagt Geschäftsführer Heinz Becks. Der heute 85-Jährige hat den ersten, automatisch auf Winddruck reagierenden Fensterfalzlüfter für Kunststofffenster entwickelt und daraufhin 1999 das Unternehmen gegründet. Aber auch das Thema Sicherheit wird der Hersteller künftig bedienen. „Auf der BAU werden wir eine nachrüstbare Fenstersicherung präsentieren, die RC2-geprüft ist“, verspricht Heinz Becks eine echte Neuheit zum 20. Geburtstag des Unternehmens. „Es ist eine bezahlbare Sicherheit für Fenster und Fenstertüren, die der Verbraucher auch selbst nachrüsten kann.“ Details über das Produkt, das zunächst für Kunststoff- und Holzfenster auf den Markt kommen wird, werden jedoch noch nicht verraten. (sk)

 

Sichere und komfortable Griffe
Samstag, 19. Januar 2019

In diesem Jahr zeigt Hoppe vor allem wirksamen Einbruchschutz und smarte Produkte. Mit der Fenstergrifftechnik SecuForte wird ein Griff vorgestellt, der sich nur von innen und nur durch Drücken in Richtung Rosette betätigen lässt. Des Weiteren wird die berührungslose Komfortöffnung am Bügelgriff gezeigt, die es ermöglicht, die Haustür zu entriegeln, ohne etwas aus der Hand legen zu müssen. Wer zutrittsberechtigt ist, wird beim Annähern an die Tür über das verschlüsselte Signal eines Transponders im Schlüsselanhänger-Format automatisch erkannt. Außerdem wird eine neue Generation von Bügelgriffen mit Fingerscanner vorgestellt. Die Scan-Elemente sind nun unauffällig in einen D-förmigen-Querschnitt der Stangenform integriert. Bei den SecuSignal-Funk-Fenstergriffen, die ihre Energie aus den Griffbewegungen gewinnen, haben eine kleinere Funkplatine erhalten, die eine kompaktere Gestaltung möglich macht. Erhältlich sind die neuen Funk-Fenstergriffe in den Modellen Amsterdam, Toulon und Atlanta. (sk)

 

Sicher und effizient
Samstag, 16. Juni 2018

Neues Vorwandmontagesystem von SFS Das Winkelsystem JB-W/XL von SFS wurde speziell auf die Anforderungen der Vorwandmontage ausgelegt und erlaubt auch die Befestigung großer Fenster in der Dämmebene. Basis des Systems sind zwei Winkel in den Abmessungen 40 x 140 mm und 60 x 140 mm mit einer Tragkraft von 480 kg. Die Stahlwinkel sind gemäß den Anforderungen der MO-02/1 vom ift Rosenheim auf Dauerfunktionstauglichkeit geprüft. Das System ist als nicht brennbar gemäß DIN 4102-1 Klasse A eingestuft. In Bauteil- und Kleinteilversuchen wurde die Tragfähigkeit und Langlebigkeit der Komponenten bestätigt. Die Anbindung zum Rohbau erfolgt mittels bauaufsichtlich zugelassener Befestiger. Für Effizienz bei der Ausrichtung der Elemente sorgen Langlöcher und ein variables Lochbild. Die gerundete Form der Winkel erleichtert zudem die Abdichtung der Elemente.

 

Aluplast übernimmt amerikanische Chelsea
Montag, 23. April 2018

Die Karlsruher aluplast-Gruppe baut ihre Position in den USA aus: Der Systemhersteller für Kunststofffenster übernimmt die Chelsea-Gruppe (Pittsburgh) mit ihren 255 Mitarbeitern. So wolle man die starke Markenbekanntheit von Chelsea Building Products Inc. sowie „die qualitativ hochwertigen Produkte“ für sich nutzen, teilte aluplast mit. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angaben. Chelsea erlöst umgerechnet rund 65 Millionen Euro. Die aluplast-Gruppe setzt an ihren weltweit 24 Produktions- und Vertriebsniederlassungen mit 1 400 Mitarbeitern rund 245 Millionen Euro um. „Der Name und die Eigenständigkeit von Chelsea bleiben bestehen“, so das 1982 von Manfred J. Seitz in Ettlingen gegründete Unternehmen, das international zu den führenden Anbietern von Kunststoff-Profilsystemen gehört. Auch Chelsea entwickelt eigene Fenstersysteme und produziert die entsprechenden Profile. In den USA werden die Aktivitäten der beiden Unternehmen zusammengeschlossen. aluplast-Chef: Chelsea als Eckpfeiler aluplast-Chef Dirk Seitz: „Wir sehen Chelsea als Eckpfeiler unserer globalen Strategie. Diese Partnerschaft, die Erfahrung und das Wissen über den Markt, den Chelsea mitbringt, werden es uns ermöglichen, die Plattform zu nutzen, um das Wachstum in den Vereinigten Staaten weiter auszubauen.“

 

Erhöter Schutz bei mehr Möglichkeiten
Freitag, 13. April 2018

keyTec N-tra + Erhöhter Schutz bei mehr Möglichkeiten Mit dem keyTec N-tra+ System von Winkhaus genießen Sie neben allen Vorteilen des keyTect N-tra Systems erweiterten Schutz und die Möglichkeit auch große Objekte abzubilden. Auch im laufenden Betrieb können Schließhierarchien problemlos erweitert werden, da ein Upgrade von N-tra auf N-tra+ jederzeit möglich ist. Durch die zusätzliche Winkhaus AZE Protection verfügt N-tra+ gegenüber N-tra über ein weiteres Abfrageelement. Neben der komfortablen Bedienung sorgen die 6 gefederten massiven Stiftzuhalten je Seite in Kombination mit bis zu 14 zusätzlich federlos gesteuerten Radialstiften auf 3 Schließebenen, serienmäßiger Aufbohr- und Pickingschutz, die spezielle Fangstiftfunktion und die zusätzliche Abfrageeinheit AZE Protection für die hohe Sicherheit des N-tra+ Wendeschlüsselsystems. Zylinder Schlüsselprofil • Variabeles Längstprofilsystem verhindert einführen unberechtigter Schlüssel • Horizontaler Schlüsseleinschub mit Kreuznut im Kern • Geschützte Profile mit Sicherungskarte Stiftzuhaltung • 6 gefederte Stiftpaare • Seitliche Radialstifte, die durch Bohrmulden (Kalotten) am Schlüssel abgefragt werden Besonderheit • Kopierschutz durch den Profilfangstift im Zylinder wird das Profil des Schlüssels zusätzlich abgefragt • Manipulationschutz durch gehärtete rostfreie Stahl- und Pickingschutzstifte • AZE Protection Schlüssel • Erhöhte Verschleißfestigkeit durch Neusilbermaterial • 13,5 mm Reide für die Kombination aller gängigen Schutzbeschläge • Ergonomisch geformter Schlüsselkopf für besseren Griff • Abgerundete Schlüsselform schont Hosen-und Handtaschen • Zusätzliches Element im Schlüssel

 

Tipps zum richtigen Lüften
Dienstag, 27. März 2018

Eine täglich mehrfach vorgenommene kurze Vollöffnung der Fenster sorgt für frische Luft und fördert das Wohlbefinden der Bewohner. Schäden an der Bausubstanz durch feuchte Wände, die Bildung von Schimmel und Bakterien werden vermieden. Gegenüberliegende Fenster, Wind oder niedrige Außentemperaturen beschleunigen den Luftaustausch. Zur Begrenzung der Wärmeverluste sollten Sie die Auskühlung der Wände vermeiden. Deshalb im Winter nicht zu lange lüften - für eine wirksame Durchlüftung genügen bereits drei bis vier Minuten. Wer hohe Ansprüche an Raumklima und Energieeffizienz hat, kann dezentrale Minilüfter in den Fensterrahmen einbauen. Sie brauchen wenig Strom, und es gibt sie auch mit einem Wärmerückgewinnungsystem.

 

Passende Lösungen für Wohnanlagen
Mittwoch, 28. Februar 2018

Haustüren von Mehrfamilienhäusern dürfen laut Gericht nicht abgeschlossen werden, deshalb wird vermehrt auf Anti-Panik-Türverriegelungen eingesetzt. Da nicht für jede Haustür in Mehrfamilienhäusern eine Anforderung als zertifizierter Fluchtweg nach DIN EN 179 oder 1125 besteht, bietet Winkhaus darüber hinaus mit AutoLock AV3OR eine kostengünstige Alternativlösung. Diese automatische Sicherheits-Türverriegelung verfügt über eine schlüssellose Sofort-Verriegelung, die beim Verlassen des Hauses unmittelbar greift. Gleichzeitig lässt sich die verriegelte Tür immer von innen ohne Schlüssel öffnen. Mit dieser Funktion kombiniert AutoLock AV3OR beide Anforderungen: den zuverlässigen Verschluss nach außen, der wirkungsvoll auch vor Einbruch schützt, und die einfache Öffnung von innen, die jederzeit durch Drücken der Klinke das Verlassen des Hauses ermöglicht. Darüber hinaus ist die automatische Mehrfachverriegelung optional mit praktischer Tagesfallenfunktion erhältlich. Noch mehr Komfort bietet die motorische BlueMatic-EAV3OR-Variante. (sk)

 

Beschlagsunabhängig
Mittwoch, 14. Februar 2018

Mehr frische Luft wird gefordert und damit ist in der Branche auch ein Wunsch stark geworden: die Beschlagsunabhängigkeit von Fensterfalzlüftern. Jetzt präsentiert Innoperform mit Arimeo die Lösung für Anschlag- und Mitteldichtungssysteme. Außerdem erleichtert dieser Lüfter die Verarbeitung im Fensterwerk. Die Anforderungen an die Wohnungslüftung sind gestiegen. So haben sich die geforderten Luftmengen in den letzten Jahren stets weiter erhöht. Dem Team um den geschäftsführenden Gesellschafter der Innoperform GmbH Achim Kockler ist es gelungen, den erste beschlagsunabhängigen Fensterfalzlüfter zu entwickeln. Damit kann der selbst regulierende Fensterfalzlüfter auch für höhere Luftmengen verdeckt liegend eingesetzt werden. Arimeo für Kunststoff- und Holzfenster Innoperform bietet unter seiner neuen Produktmarke „Arimeo – pure balance“ zur Markteinführung mit Arimeo classic S einen Fensterfalzlüfter für Kunststofffenster und mit Arimeo classic T einen für Holzfenster an. Arimeo classic S zeichnet sich durch Präzision auf engstem Bauraum aus. Er wird einfach in der Nut der Flügeldichtung eingerastet, dabei muss keine Rücksicht mehr auf Beschläge genommen werden. Der kompakte Fensterfalzlüfter kann daher immer an optimaler Stelle, oben quer, positioniert werden. Da er stets in ausreichender Anzahl dort platziert werden kann, wird er in der Regel nicht in der Senkrechten verbaut. Somit wird der Luftstrom immer nach oben zur Decke ausgerichtet und es gibt keine Zugerscheinungen. Innerhalb des engen Bauraumes arbeiten fünf Funktionselemente des Arimeo zusammen: Die Regelungsklappen reagieren dank der im eigenen Prüflabor entwickelten Strömungskontur automatisch auf hauchfeine Luftbewegungen. Sie begrenzen den Luftstrom. Die neuartige Fließgelenktechnik auf der Basis innovativer Werkstoffe sorgt für ein punktgenaues Rückstellvermögen der Regelungsklappen. Darüber hinaus geben die stabilen Rastfüße dem Bauteil in der Dichtungsnut festen Halt, der Lüfterrücken schmiegt sich bei geschlossenem Fenster an den Blendrahmen an und drei weiche Puffer geben dem Bauteil die notwendige Flexibilität für eine Anpassung an unterschiedliche Spaltgeometrien. Der neue Lüfter für Kunststofffenster – ohne weitestgehend sichtbare Bauteile – integriert sich in der Farbe der Dichtung im Fensterflügel. Der spezielle Fensterfalzlüfter für Holzfenster stellt eine hoch abdichtende Klappenregelung über ein Präzisionsdrehgelenk her. Der Fensterfalzlüfter Arimeo wurde nach seiner Marktreife durch das ift Rosenheim umfänglich geprüft. Erleichterung im Fensterwerk Der Fensterfalzlüfter spart bei der Montage in der Fertigung wertvolle Zeit von rund 50 %. Am Blendrahmen werden Austauschdichtungen platziert und am Flügel der Lüfter selbst in der Dichtungsnut eingeclipst. Die beiden Arbeitsschritte können unabhängig voneinander durchgeführt werden, es ist kein Positionsabgleich zwischen Flügel und Rahmen notwendig, d. h. es finden diesbezüglich keine Arbeitsschritte am Engpass Verglasungsstrecke statt. Außerdem kann der Lüfter auch nachträglich bei bestehenden Fenstern einfach montiert werden. Seit Beginn dieses Jahres ist Arimeo verfügbar. Technische Details können über die Website www.arimeo.de eingesehen werden. Des Weiteren können eine Info-Broschüre und eine ausführliche technische Dokumentation kostenlos angefordert werden. Außerdem steht für die Neuheit das kostenlose Berechnungstool auf der Website zur Verfügung.

 

Spezialglas für mehr Sicherheit:
Mittwoch, 02. September 2015

Berlin fördert Einbruchsprävention mit insgesamt 30 Millionen Euro Einbrüche in Häuser und Wohnungen nehmen seit Jahren stark zu. Diese Entwicklung hat der Haushaltsausschuss des Bundestags zum Anlass genommen, für das laufende und die beiden nächsten Jahre jeweils 10 Millionen Euro an Zuschüssen für bauliche Maßnahmen gegen Einbrüche in Häuser und Wohnungen bereitzustellen. Die Abwicklung übernimmt die staatliche KfW-Bank, die derzeit entsprechende Programme ausarbeitet. "Das ist ein guter und richtiger Schritt. Nur mit der Förderung wirksamer baulicher Maßnahmen, wie zum Beispiel dem Einbau von Sicherheitsglas zum Schutz vor mechanischer Gewalteinwirkung, kann dieser anhaltend negativen Entwicklung im Bereich der Einbruchskriminalität endlich Einhalt geboten werden", so der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas (BF), Jochen Grönegräs. ESG und VSG sorgen für mehr Sicherheit Zwei Glasprodukte werden für den Einbruchschutz verwendet: Einscheibensicherheitsglas (ESG) und Verbundsicherheitsglas (VSG). Das ESG wird dabei in passiver Funktion als Alarmglas eingesetzt. "Wenn es zerbricht, wird eine aufgedruckte, stromleitende Schleife durchtrennt, was wiederum der angeschlossenen Alarmanlage einen Glasbruch angezeigt. Diese löst dann einen entsprechend lauten Alarm aus oder meldet den Einbruch einem Sicherheitsdienst oder der Polizei", erklärt Grönegräs. Einen anderen Weg geht hingegen VSG. Dieses Glas bietet im Rahmen des Einbruchschutzes zusätzliche aktive Sicherheit, denn es kann dank seiner Konstruktion einer Gewalteinwirkung widerstehen. VSG besteht aus mindestens zwei Glasscheiben, die mit einer zähelastischen Folie miteinander verbunden (laminiert) sind. Wird das Glas zerstört, haften die Glasscherben auf der Folie und die VSG-Scheibe bleibt an sich erhalten. Wieviel Widerstand ein solches Glas bietet, ist abhängig von der Dicke der eingesetzten Folie und wird anhand von Sicherheitsklassen bemessen: Die Klassen P1A bis P5A werden als "Durchwurf hemmend" bezeichnet, während die stärkeren Klassen P6B bis P8B "Durchbruch hemmend" heißen. Für einen wirksamen Einbruchschutz im Privatbereich sind die Sicherheitsklassen ab P5A die richtige Wahl: "Sie halten den Einbrecher lange genug auf, um ihn zum Rückzug zu bewegen", so Grönegräs. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die Einbruchhemmung nur im System erzielt wird. Denn neben Glas ist auch der Fensterrahmen selbst Einbruch hemmend auszuführen - mit entsprechenden Beschlägen.

 

Einbuchhemmung ist gefragt
Montag, 06. Juli 2015

Schutz an Fenstern und Türen Statistisch gesehen wird in Deutschland alle vier Minuten irgendwo eingebrochen – Tendenz steigend. Meist haben die Täter leichtes Spiel, denn viele Fenster und Türen sind nur ungenügend gesichert und leicht zu überwinden. Ob in eine Gebäude eingebrochen wird oder nicht, ist nach Aussagen von kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in den meisten Fällen davon abhängig, welche Sicherungstechnik verbaut wurde. Fehlt sie ganz, dauert es nur wenige Sekunden bis ein geübter Einbrecher mit einem einfachen Schraubendreher ein Fenster oder eine Balkontür aufgehebelt hat. Hausbesitzer, die ihr Gebäude vor solchen Schnellzugriffen schützen wollen, haben vielfältige Möglichkeiten, das Sicherheitsniveau zu erhöhen. Bei Neu- und Umbauten bietet der Einbau geprüfter einbruchhemmender Fenster und Türen nach DIN EN 1627 mit einer Widerstandsklasse von mindestens RC2 bereits einen guten Schutz vor dem schnellen Einstieg. Bei dieser Kategorie werden in der Prüfung (Standzeit drei Minuten) einfache Werkzeuge (Schraubendreher, Zange, Keile) eingesetzt, mit denen Einbrecher in aller Regel, wenn sie auf „schnellen“ Beutezügen sind, hantieren. Halten Fenster und Türen der Bearbeitung mit diesen Werkzeugen nur einige Minuten stand, geben die Täter nach einhelliger Meinung der einschlägigen Beratungsstellen auf und sucht das Weite. Bei der Verbesserung der Einbruchhemmung geht es also in den allermeisten Fällen nicht drum, Gebäude zu „Festungen“ aufzurüsten, sondern um die Ausstattung von Fenstern und Türen mit Sicherheitskomponenten, die potenziellen Einbrechern das Leben schwer machen und ihnen Zeit rauben. Denn, je länger es dauert, in ein Gebäude einzudringen, umso größer ist das Risiko entdeckt zu werden. Nahezu alle Fenster- und Türhersteller bieten heute Bauelemente an, die diese Anforderungen erfüllen. Auch Bauherren, die einen über die RC2-Kategorie hinausgehenden Schutz wünschen, finden marktgängige Produktlösungen bis hin zu Spezialausführungen zur Schuss- und Explosionshemmung. Ein verbesserter Einbruchschutz auf empfohlenem Niveau lässt sich auch über die Nachrüstung bereits montierter Elemente erreichen. Entsprechende Bauteile für Fenster und Türen werden in vielfältiger Ausführung im Markt angeboten und lassen sich oftmals mit recht wenig Aufwand montieren.

 

KfW verbessert Kreditangebot: bis zu 3750 Euro mehr
Montag, 15. Juni 2015

Hauseigentümer können die energetische Sanierung ihres Altbaus jetzt noch günstiger finanzieren: Die KfW-Förderbank hat den Tilgungszuschuss für ihre zinsverbilligten Kredite um 5 % auf bis zu 22,5 % erhöht. „Einen so hohen Zuschuss gab es noch nie“, sagt Petra Hegen vom Programm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg. „Wer künftig einen Sanierungskredit in Anspruch nimmt, spart bis zu 3750 Euro.“ Im KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ gibt es bei einer Gesamtsanierung bis zu 75 000 Euro Kredit für jede Wohneinheit, bei Einzelmaßnahmen sind es maximal 50 000 Euro. Der effektive Jahreszins beträgt 1 % und die KfW gewährt Tilgungszuschüsse von bis zu 16 875 Euro. Sanierer profitieren von einer weiteren Änderung: Die von der KfW ohnehin geforderte Baubegleitung durch einen unabhängigen Experten wird finanziell gefördert – mit bis zu 4 000 Euro, maximal jedoch 50 % der Kosten, Bedingung ist die Zusage für den KfW-Kredit, zudem muss der Experte auf der offiziellen Liste für Förderprogramme des Bundes stehen (www.energie-effizienz-experte.de) Die KfW fördert die energetische Sanierung von Wohngebäuden, die vor 1995 gebaut wurden. Dazu gehören u.a. die Wärmedämmung sowie die Erneuerung der Fenster und Außentüren. Der aktuelle Ausbau der Förderung ist Teil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) vom 03. Dezember 2014.

 

Komfort mit Sicherheit
Montag, 20. April 2015

Tür- und Fenstertechnik Der Bluesmart Active, ein elektronischer Schlüssel, erweitert ab April 2015 das Winkhaus-Angebot im Bereich der Schließtechnik. Er öffnet und schließt auch Zylinder, deren Batterie entllert ist, und er kann als handliches Programmiergerät eingesetzt werden. Mit dieser Neuentwicklung bietet Winkhaus als einziger Hersteller die Möglichkeit, aktive und passive Schlüssel und Zylinder in einer elektronischen Schließanlage zu kombinieren. Messeschwerpunkt bei der Fenstertechnik von Winkhaus ist der Lüftungsbeschlag "ActivPilot Comfort" mit der zusätzlichen Funktion der Parallelabstellung. Er ist zur Schimmelprävention geeignet, verbessert die Raumluft- und Wohnqualität und schützt vor ungebetenen Gästen.

 

Elektronik einfach gemacht
Donnerstag, 05. März 2015

Plug & Play-Paket von Winkhaus Immer mehr private Bauherren möchten den Komfort nutzen, den beispielsweise ein Fingerscanner an der Haustür oder die Bedienung via Smartphone bieten. Steckerfertige Anschlusssets von Winkhaus machen die Montage entsprechender Schließtechnik auch ohne elektrotechnische Vorkenntnisse möglich. Laut Aussage des Telgter Beschlagherstellers werden die hauseigenen Sicherheits-Tür-Verriegelungen „blueMotion“ und „blueMatic EVA3“ besonders hohen Anforderungen an Komfort und Sicherheit gerecht. Mit ihnen lassen sich an Außentüren technische Ausstattungen realisieren, die gehobene Ansprüche erfüllen. Beim Schließen greifen automatisch massive Schwenkriegel hinter die Schließleiste und Verriegeln die Tür. Auf Knopfdruck wird sie motorisch wieder entriegelt. Für ein ebenso komfortables wie sicheres Öffnen lässt sich beispielsweise auch eine Tag- und Nachtschaltung einrichten. Im Tag-Modus ist die Tür von innen und außen mit einem Stoßgriff zu öffnen. Im Handumdrehen verkabelt Im Nacht-Modus wird die Tür bei jedem Schließen automatisch durch die Schwenkriegel verschlossen. Die für solche Funktionen erforderlichen Steuerelemente können ohne spezielle Elektriker-Fachkenntnisse vom Türhersteller von außen unsichtbar im Türelement verlegt werden. Ihre Verkabelung ist dank passender Plug & Play-Pakete von Winkhaus einfach. Die vorkonfektionierten Steckersets erleichtern die fehlerfreie Verkabelung an Türen aus Holz, Kunststoff und Aluminium. Auch moderne Fingerscanner von ekey lassen sich auf diese Weise problemlos installieren. Dasselbe gilt für die Systeme von Idencom, die neben Fingerprint auch Smartphone und Code-Tastatur-Öffnungen anbieten. Schon bei der Fertigung kann die komplette Konfektionierung am Türelement erfolgen. Der steckbare Kabelübergang erleichtert das Aus- und Einhängen des Flügels. Das erspart erhebliche Montagezeit auf der Baustelle. Weder in der Werkstatt noch vor Ort ist zwingend ein Fachelektrikern nötig – maximal für den Anschluss des Netzteiles an die 230 V-Elektrik. Denn der Türmonteur arbeitet lediglich im Niedervolt-Bereich (12V oder 24V), der auf der Baustelle beispielsweise vom Sicherungskasten zur Haustür verläuft. Daher lassen sich durch Smart-Home-Lösungen auch ohne einen ausgebildeten Elektroniker zusätzliche Umsatz-potenziale nutzen. Für ambitionierte Türprofis bieten beispielsweise Institutionen wie das ift Rosenheim eine Weiterbildung zur Elektrisch unterwiesenen Person (EuP) oder zur Elektrofachkraft an. Weitere Informationen www.winkhaus.de

 

Lüftung über Fensterfalz
Donnerstag, 26. Februar 2015

Lüftung über Fensterfalz Produktneuheit von Innoperform Im Markt der Wohnungslüftungen werden immer wieder Luftmengen verlangt, die über die Mindestlüftung zum Feuchteschutz nach DIN 1946-6 hinausgehen. Als Generalvertrieb für "Regel-air"-Fensterfalzlüfter zeigt die Innoperform GmbH seit Jahren, wie mit einfachen Mitteln Wohnungslüftung realisiert werden kann. Auf der "Bau" präsentierte das Unternehmen jetzt mit dem neuen "Regel-air Forte" eine bedarfsgerechte Lösung für Lüftungskonzepte mit großen Luftmengen. Die Weiterentwicklung ermöglicht es laut Angaben des Herstellers,eine Luftmenge von 20 m³/h über den Fensterfalz zu befördern. Beim Einsatz der Produktneuheit bleiben alle Lüftungswege frei zugänglich. Es sind keine Fräsungen am Fenster notwendig, und auch die Außenoptik des Fensters bleibt erhalten. Der Falzlüfter "Regel-air Forte" kann systemübergreifend bei allen Arten von Kunststoff-Fenstern eingebaut werden. Weitere Informationen www.innoperform.de

 

Bezuschussung von altersgerechten Umbauten
Mittwoch, 18. Februar 2015

die KfW fördert in ihrem Programm 159 "Altersgerecht Umbauen" Modernisierungsmaßnahmen, die Barrieren reduzieren und eine hohe Wohnqualität gewährleisten. Dadurch fallen unter andem auch moderne Smart-Home-Systeme. Seit 1. Oktober 2014 wird sogar ein Zuschuss in Höhe von 10 % der Investitionskosten bezahlt. Gefördert werden kann nach den KfW-Bestimmungen der Einbau von Antrieben und automatischen Steuerungen für Rolläden, Jalousien, Fenster, Türen und Tore. Dasselbe gilt auch für automatische Lösungen im Bereich Beleuchtung, Heizung, Klima und Sicherheitstechnik. Finanziert werden bis zu 8 % der förderfähigen Investitionskosten für die Durchführung einzelner, frei kombinierbaren Maßnahmen zur Barrierereduzierung, maximal jedoch 4000,- Euro pro Wohneinheit. für den Förderstandard "Altersgerechtes Haus" können Zuschüsse in Höhe von 10 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 5000,- Euro pro Wohneinheit, beantragt werden.

 

Spalt-Lüftung
Donnerstag, 08. Januar 2015

Sichere Parallelabstellung Energieeffizienz, Komfort und Lüftung mit Sicherheitsaspekt - das sind die Leitthemen von Winkhaus auf der "Bau" in München. Der Beschlaghersteller aus dem westfälischen Telgte zeigt ideenreiche Technologie für die moderne Architektur. Einen Schwerpunkt im Bereich der Fenstertechnik stellen die Lüftungsbeschläge "activPilot Comfort" mit Parallelabstellung dar. Sie eignen sich sehr gut zur Schimmelprävention, sorgen für frische Raumluft und bieten zugleich Einbruchschutz. Fenster, die mit einem Beschlag aus der Familie "activPilot Comfort" ausgestattet sind, lassen sich - je nach Ausführung - drehöffnen, kippen und zusätzlich um einen umlaufenden Spalt von bis zu sechs Millimeter abstellen. Das ermöglicht einen zugfreien Luftaustausch, ohne dass der Raum auskühlt. Auch im Lüftungsmodus, also in Parallelabstellung, bietet der Beschlag Einbruchhemmung bis RC2. Eine Studie des Frauenhofer Instituts IBP belegen zudem. dass das System "activPilot Comfort PADM" auch eine Lüftungsanlage im Neubau ersetzen kann. Der nutzerunabhängig arbeitende Beschlag öffnet und schließt das Bauelement mittels integrierter Steuerung über einen Beschlagantrieb zu definierten Zeiten. Neben Dreh- und Dreh-Kipp-Fenster mit manueller Bedienung, können auch barrierefreie Fenster sowie Drehfenster in Sonderformaten oder für den Denkmalschutz geeignete Elemente und Schiebetüren mit dem "activPilot Comfort" ausgerüstet werden. Zutrittsorganisation Ein weiterer Messeschwerpunkt von Winkhaus ist die elektronische Zutrittsorganisation mit der "blue-Smart"-Technologie. Das System verknüpft den Nutzen von Online- und Offline-Lösungen und ist in allen Türbeschlägen mit Europrofilzylinder-Form einsetzbar. Die "blueSmart"-Zylinder arbeiten offline, somit entfallen Verkabelungen. Ab April 2015 wird das bisherige System um den "blueSmart Activ", einen neuen, extrem leistungsfähigen elektronischen Schlüssel, erweitert. Er öffnet und schließt auch Zylinder, deren Batterie entleert ist. Der Schlüssel kann als handliches Programmiergerät eingesetzt werden oder als Power-Adapter bei geschwächten Zylinderbatterien die Bedienung untertstützen. Mit dieser Neuentwicklung bietet Winkhaus jetzt nach eigenen Aussagen als einziger Hersteller die Möglichkeit, aktive und passive Schlüssel und Zylinder in einer elektronischen Schließanlage zu kombinieren.

 

Fenster für das Passivhaus
Freitag, 12. Dezember 2014

Was muss ich beachten? Was sind die idealen Fenster? Fenster für die Renovierung Begriffserläuterungen zum Thema Passivhaus Neubau: Passivhäuser sind Gebäude, die auf eine konventionelle Heizung verzichten können und deshalb die Beheizung sehr stark passiv durch z.B. die Sonneneinstrahlung durch die großen Fenster u.a. zur Südseite genutzt wird. Nach Norden wird in der Regel auf Fenster ganz verzichtet oder diese nur sehr klein ausgeführt, da dort (so gut) wie keine solaren Gewinne resultieren. Bei Passivhäusern gibt es unterschiedliche Festlegungen in Bezug auf die Ausführung der Fensterelemente. Die KFW z.B. schreibt hier für ihre Förderung Fenster mit einem Uw-Wert von maximal 0,8 W/m²K vor, während das private Passivhaus Institut Dr. Feist zusätzliche Anforderungen an Einzelkomponenten stellt welche die Elemente in der Regel etwas verteuern. Vom ift (Institut für Fenstertechnik e.V.) wurde ebenfalls eine neue Richtlinie für Passivhausfenster ausgegeben, die nahezu den Mittelwert der beiden oben beschriebenen Anforderungen abdeckt und für die Zukunft eine sinnvolle Ausführungsmöglichkeit darstellt. Für den Fensterbaubetrieb ist hierbei unbedingt zu beachten, welche Variante ausgeschrieben wurde, da die Anforderungen der Ausschreibung unabhängig von anderen Alternativen erfüllt werden müssen. Altbau: Passivhäuser sind im Altbau noch relativ selten; werden aber nach dem Willen der Bundesregierung auch hier in den nächsten Jahren mittel- bis langfristig zum Standard. Eine der großen Herausforderungen für die Zukunft werden hier sicherlich die entsprechenden baulichen Situationen aus dem Bestand sein, welche an die aktuellen Produkte für die Renovierung anzupassen sind. Im Bereich Fenster bietet aluplast als einer der ersten Systemgeber ein Fensterelement in einer 70mm Bautiefe, welches nach ift-Passivhausstandard zertifiziert ist. Produktempfehlungen Passivhaus nach Dr.Feist Produktempfehlungen passivhaustauglich nach ift Rosenheim IDEAL 8000® 85mm Bautiefe - energetisch und optisch auf höchstem Niveau

 

Neuer flexibler Pistolenschaum
Dienstag, 04. November 2014

Es ist ein einkomponentiger Polyurethanschaum mit einer sehr hohen Elastizität für den luft- und schlagregendichten Einbau von verschiedenen Bauelementen, wie z.B. Fenster, entwickelt wurde und verwendet wird. Er ist ohne zusätzliche Materialien für die Herstellung der Luftdichtigkeit in Innenräumen verwendbar. Er ist schlagregendicht bis 600 Pa (TU Graz, Prüf-Nr. B12.885.001.100). Ebenso ist er zur Herstellung der Luftdichtigkeit im Innenraum als DICHT (9A) geprüft (TU Graz, Prüf-Nr. B12.885.001.100), beides sowohl im geschnittenen als auch im ungeschnittenen Zustand des gehärteten Schaumes gemessen. Vorteile: - Exakte Dosierung (Ökonomischer Verbrauch) - Flexibler Schaum (Kein Verziehen von Bauteilen beim Einbau - Sehr einfach in der Anwendung - Kein Nachlauf aus der Pistole - Weniger Reinigung der Geräte - Schneller Dosenaustausch auf der Pistole Prüfzeugnisse: - Brandklasse E (MPA Hannover, Prüf-Nr.P-NDS04-883) - Brandklasse B2 (MPA Hannover, Prüf-Nr. 121024) - Luftdicht nach ÖNORM EN1026 (TU Graz, Prüf-Nr. B12.885.001.100) - Schlagregendicht bis 600 Pa (TU Graz, Prüf-Nr.B12.885.001.100) - Wasserdampfdiffusionswiderstand = 31 µ (ift Rosenheim, Prüf-Nr.12.001969-PR002) - Luftdurchlässigkeit a<00,1 m³ (ift Rosenheim, Prüf-Nr.12.001969-PR001) - Schalldämmwert 0 58 dB (ZAG Ljubljana, Prüf-Nr. 24/11.510-01) Eigenschaften: - Sehr elastisch, auch nach Aushärtung - Exzellente Schall- und thermische Isolationswerte - Nimmt Bauteilbewegungen auf Anwendungsbereich: - Fenster- und Türrahmenbefestigung - Bauindustrie

 

Neue ITRS Studie
Samstag, 23. Juni 2012

Kostenreduzierende Wirkung von automatisch gesteuerten Beschattungssystemen nachgewiesen: Eine vom Industrieverband Technische Textilien, Rollladen, Sonnenschutz e.V. (ITRS) in Auftrag gegebene Studie hat ermittelt, dass dynamische Rollladen- und Sonnenschutzsysteme beim Nutzwärmebedarf Energie einsparen. Erstmalig liegen Zahlen vor, welche die kostenreduzierende Wirkung automatisch gesteuerter Beschattungssysteme nachweisen. Die Berechnungen wurden vom Ingenieurbüro Prof. Dr. Hauser (ibh) durchgeführt. Bei der Studie wird die Annahme zugrunde gelegt, dass sich der größtmögliche Einspareffekt nur dann erzielen lässt, wenn die Beschattungssysteme automatisch per Zeitschaltuhr und Sensorik (dynamisch gesteuerter Wärmeschutz) gesteuert werden – also unabhängig von der Anwesenheit der Bewohner eines Gebäudes und in Reaktion auf die jeweiligen Außen- bzw. Raumbedingungen. Eine Reihe von Parametern floss unter anderem in das Simulationsmodel ein: verschiedene Fensterflächenanteile, Fassadenausrichtung, Art der Verglasung sowie typische Rollladen- und Sonnenschutzbehänge aus unterschiedlichen Materialien. Außerdem legte man die Raumgeometrie eines Einraummodels mit den klimatischen Gegebenheiten am Standort Essen zugrunde. Die Simulationen wurden jeweils mit und ohne dynamisch gesteuerten Wärmeschutz durchgeführt, um die Ergebnisse vergleichen zu können. Gerade hinsichtlich der Reduzierung von Wärmeverlusten im Winter erzielen automatische Schutzsysteme laut ITRS-Studie hervorragende Zahlen – vor allem, wenn von einem alten Fenster mit Zwei-Scheiben- Isolierverglasung und einem U-Wert von 3,0 W/(m2K) ausgegangen wird. Werden hier Rollläden verwendet, ergibt sich ein Energieeinsparpotenzial von 16 % der eingesetzten Heizenergie. Beim von der EnEV 2009 geforderten Fenstern mit einem U-Wert von 1,3 W/(m2K) sind es 8 %, die sich einsparen lassen. Bei älteren Fenstern und sehr guten Rollladen- und Sonnenschutzsystemen wurden sogar max. Einsparwerte von 44 % ermittelt. Auch beim sommerlichen Hitzeschutz tritt die kostensparende Wirkung automatisch gesteuerter Rollladen- und Sonnenschutzsysteme, die über die Mindestanforderungen der Norm DIN 4108-2 hinausgeht, deutlich zutage. Der Industrieverband will die Ergebnisse als Argumentationsgrundlage verwenden, damit dynamisch gesteuerter Wärmeschutz auch bei der energetischen Bewertung von Gebäuden nach DIN V 18599 berücksichtigt wird. So würde gleichzeitig erreicht, dass der energiesparende Effekt in die EnEV aufgenommen wird.

 

Schlanke Ansicht, maximale Stabilität
Mittwoch, 28. März 2012

Neben ihren Fenstersystemen »Energeto 4000«, »5000« und »8000« und der »Ideal 8000 Classic-line«-Plattform für Verglasungsmöglichkeiten bis 58 mm Glasstärke präsentiert die Aluplast GmbH ihr neues Haustürsystem als ausgestattet mit einem sehr schlanken Flügel (116 mm) und somit schmaler Ansichtsbreite bietet das System dank einer großzügig dimensionierten Aussteifung maximale Stabilität. Das Produkt erreicht einen Uf-Wert von 1,2 W/m²K und lässt Verglasungen bzw. Füllungen bis 50 mm Stärke zu. Eine weitere Besonderheit ist die neue Beschlagsnut, mit der wahlweise 16 mm und 24 mm breite Beschlagstulpen zum Einsatz kommen können.

 

Lüften ohne Angst vor Einbrechern
Freitag, 09. März 2012

Drehkippbeschlag von Winkhaus bis 100 kg tragfähig. Eine gesunde und effiziente Raumbelüftung mit hoher Einbruchhemmung gemäß WK2 sowohl in der Parallel- als auch in der Schließstellung kombiniert der Drehkippbeschlag »ActivPilot Comfort PADK« von Winkhaus. Der leicht zu verarbeitende Fensterbeschlag mit nutzerfreundlicher Schaltfolge erlaubt die abgesicherte Parallelabstellung als zusätzliche Fensterstellung. Damit lassen sich Wohnungen auch bei längerer Abwesenheit der Bewohner lüften und Bauschäden durch Pilzbefall vorbeugen. In Parallelstellung bietet ein Fenster zudem einen effektiveren Schutz gegen Schlagregen als in der herkömmlichen Kippstellung.

 

Neuer Marketingleiter bei Winkhaus
Donnerstag, 16. Februar 2012

Dipl. Kaufmann Tobias Bartels ist seit dem 1. Oktober 2011 neuer Marketingleiter der Winkhaus-Gruppe. Der 37-Jährige verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung aus internationalen Unternehmen, die in den Bereichen B-to-B und B-to-C tätig sind. Auch in den Gebieten Public Relations und Events ist der Marketingexperte zu Hause.

 

Das Märchen von den atmenden Wänden
Montag, 14. Februar 2011

Die Auffassung hält sich hartnäckig in den Köpfen: Wände müssen atmen, um einen Luftaustausch und die Feuchteabfuhr sicherzustellen. Was bei unserer Kleidung vernünftig ist, gilt jedoch in keinster Weise für Hauswände. Wände sind immer wind- und luftdicht. Schimmel an Wandstellen resultiert daher nicht aus einem Mangel an Feuchtetransport durch eine Dämmung der Gebäudehülle. Die irrige Vorstellung von der Luftdurchlässigkeit geht zurück auf eine Theorie aus dem 19. Jahrhundert und ist längst widerlegt. "Richtig ist zwar: Ohne einen Luftaustausch drohen dicke Luft und Schimmel" sagt Claudia Rist vom Landesprogramm des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg. "Die Belüftung erfolgt aber nicht über die Wände, sondern durchs Fensteröffnen oder eine Lüftungsanlage." Die Vorstellung, eine Wand müsse wie die Haut und die Kleidung atmungsfähig sein, stammt von dem bedeutenden Wissenschaftler Max von Pettenkofer (1818-1901). Pettenkofer ist einer der Begründer der modernen Hygiene und schuf eine wesentliche Grundlage für die Entwicklung des Periodensystems. Doch bei der Wandatmung täuschte er sich gewaltig. Bereits 1928 wurde seine These widerlegt. Intakte Wände lassen praktisch keinen Luft- und Feuchtetransport zu. Außerdem kommt in der Regel luftdichter Putz auf das Mauerwerk. Lässt eine Wand doch Luft durch, ist sie schlicht baufällig. LÜFTUNGSVARIANTEN: Bei intakten Häusern ist es wichtig, für einen regelmäßigen Luftaustausch zu sorgen. Hausbesitzer können zwischen mehreren Lüftungsvarianten wählen, etwa regelmäßigem Querlüften oder automatischen Lüftungsanlagen. Richtig energiesparend sind Lüftungsanlagen mit einer guten Wärmerückgewinnung.

 

Gute Nachrichten
Sonntag, 15. August 2010

für Eigentümer älterer Häuser. Bis Ende 2014 bekommen Sie noch hohe staatliche Zuschüsse für eine Energiesparberatung. das ursprünglich bis Ende vergangenen Jahres befristete Förderprogramm wurde nicht nur verlängert, sondern es wurde sogar noch erweitert. Bis zu 300 € beträgt nun der Zuschuss für Ein - und Zweifam.Häuser.

 

INTERLUX
Dienstag, 20. Juli 2010

Ab sofort ist der neue Rolladenkasten INTERLUX bei uns erhältlich. Die Vorteile: -- Die innere Revisionsöffnung wahlweise unten oder auf der Vorderseite. -- Fenster bis zu einer Dicke von 205 mm unterbaubar, damit der ganze Bereich von PSK und HST Türen -- mit Insektenschutz erhältlich.

 

Bessere U-Werte gefordert
Montag, 12. Juli 2010

Das KfW Förderprogramm "energieeffizient Sanieren" umfasst die sanierung von Bestandsbauten zum KfW-Effizienzhaus 130, 115, 100, und 85. Alternativ können einzelmaßnahmen und Einzelmaßnahmen-Kombinationen durchgeführt werden. Dazu zählt auch der Austausch der Fenster bzw der Festverglasung: "Wird dieser Schritt erwogen, ist auf die aktuellen Anforderungen des KfW Programms hinsichtlich des U-wertes zu achten", so Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des Verbandes der Fenster und Fassadenhersteller (VFF) Der Uw-Wert - also der Wert für das gesamte Fenster inclusive Rahmen - muss nach den neuen Vorgaben 1,1 W/m²K statt wie bisher 1,3 betragen. Nicht anders sieht es beim Austausch der Verglasung aus: Hier muss der Ug-Wert bei 1,0 W/m²K statt bisher 1,1 liegen.

 

Sicherheit für 3.- Euro
Sonntag, 16. Mai 2010

Zusätzliche Pilzzapfen am Fenster erhöhen die Sicherheit deutlich. Bereits für 3.-Euro / Pilzzapfen verbessern Sie den Einbruchschutz Ihres Fensters.

 

Weg mit den kantigen
Samstag, 15. Mai 2010

Unsere Rolladen erhalten ab sofort neue Gurtwicklerkästen. Die "neuen" sind formschön gerundet und zeitgemäss. Ohne Aufpreis.

 

Neue Rolladenpanzerfarbe
Mittwoch, 12. Mai 2010

Auf vielfachen Wunsch der Endverbraucher wurde ein helles Grau aufgenommen. Somit schliesst sich die "Lücke" zwischen weiß und Grau. Lieferbar ab Mai 2010.

 

Gleitabschluss neu
Montag, 10. Mai 2010

Aluminium Gleitendstück für Alufensterbänke. Neu konstruiertes Aluteil mit innenliegender Dichtung. In allen Eloxal Oberflächen und RAL Farben erhältlich. Bis 400 mm Ausladung Vorteile: --modernes Design --beidseitiger Dehnungsausgleich --Schlagregendicht bis 1950 Pa --geprüft vom ift Rosenheim

 

Fensterfalzlüfter zum Nachrüsten
Montag, 03. Mai 2010

Wer kennt es nicht, durch immer bessere und dichtere Fenster entsteht Schimmel an den Wänden. Schluß damit. Mit dem nachrüstbaren Regel-Air ist ein Mindestluftwechsel gewährleistet.

 

Der 2. Stern
Donnerstag, 18. März 2010

Winkhaus Mehrfachverriegelungen entsprechen auf internationaler Ebene den Normen EN 1627-1630 WK1 - WK3 für einbruchhemmende Bauprodukte. Neben der EU weiten Regelung existieren in den Niederlanden und in Großbritannien nationale Standarts, die die Verriegelungen ebenfalls erfüllen. In den Niederlanden prüft das unabhängige Institut Stichting Kwaliteit Gevelbouw (SKB) die Schutzwirkung einbruchhemmender Produkte. Bislang trugen die geprüften Verriegelungen das SKB-Logo mit einem Stern. Eine neue regelung nähert das nationale Wertungssystem der europäischen Norm an. Seit dem 1. März 2010 dürfen daher die Winkhaus Verriegelungen für den Bereich der Kunststoff Türen einen 2. Stern tragen, der ihren Einbruchschutz analog zur Widerstandsklasse 2 dokumentiert.